Hochwertige Fliegengitter für Gelnhäuser Kinderklinik

Die Firma Grasmück Insektenschutzsysteme GmbH aus Ronneburg hat zum wiederholten Male die Kinderklinik an den Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen unterstützt. Statt der traditionellen Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und Kunden beschloss die Firmenleitung, das Budget für einen gemeinnützigen Zweck einzusetzen. Im Zuge der Fertigstellung der erweiterten Kinderklinik entstand die Idee, die neuen Patienten- und Behandlungszimmer mit hochwertigen Fliegenschutzgittern auszustatten.

13 Fenstergitter im Gesamtwert von 1666 Euro wurden vor Kurzem übergeben und bereits eingebaut. „Die Gitter sind ein Segen“, freute sich Oberarzt Dr. Sebastian Werner: „Vor allem in den wärmeren Monaten werden viele Fenster dauerhaft geöffnet, zum Beispiel in der Kinder-Notaufnahme.“ Im Namen des gesamten Klinikteams bedankte er sich herzlich bei den Spendern. Auch die Zimmer, in denen die kleinen Patienten stationär untergebracht sind, werden durch den modernen Insektenschutz enorm aufgewertet, so der Mediziner. Die Fenstergitter bestehen aus dem sogenannten Transpatec-Gewebe, welches besonders luft- und lichtdurchlässig ist und wurden passend zur Rahmenfarbe geliefert. Auch dass sie leicht zu reinigen sind und die Tatsache, dass beim Insektenschutz auf Chemie verzichtet werden kann, spricht aus Kliniksicht für die Verwendung der Fenstergitter.

Im Laufe der vergangen Jahre hat die Firma Grasmück den Förderverein Barbarossakinder bereits mehrfach bedacht und somit die kind- und familiengerechte Ausstattung der Kinderklinik unterstützt. „Die Kinderklinik in Gelnhausen hat sich in den letzten Jahren auf beeindruckende Weise entwickelt“, so Geschäftsführer Stefan Grasmück bei der Spendenübergabe: „Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Daher freuen wir uns, mit unseren Fliegengittern erneut einen Teil dazu beitragen zu können.“

Bettina Büdel, erste Vorsitzende der Barbarossakinder, bedankte sich für das kontinuierliche Engagement des Ronneburger Unternehmens und hob beim gemeinsamen Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten hervor, wie wertvoll die Unterstützung der Firmen und Privatpersonen in der Region sei. Denn ohne diese könnte der Verein die vielen guten Ideen zum Wohle der Kinder nicht realisieren: „Es ist wunderbar, mit unseren Spendern und insbesondere den Mehrfachspendern, durch diese Räume zu laufen und zu sehen: Hier ist Bewegung – und zwar Bewegung in die richtige Richtung.“

 Unser Bild zeigt:

  1. l . n . r.: Bettina Büdel (Barbarossakinder), Stefan Grasmück und Anette Grasmück (Firma Grasmück), Dr. Sebastian Werner (Main-Kinzig-Kliniken).